Anmelden
Redliches Netzwerk

Werte Damen und Herren

Am heutigen Tage besuchte mich - wie jeden Tag zur Mittagszeit - meine, gottlob von der Caritas bezahlte, Zugehefrau.

Neben dem Zubereiten meines Mittagsmahles hat diese Dame auch um die gesamte Haushaltung, also namentlich dem Waschen meiner Wäsche und der Reinigung meiner Stadtvilla zu bekümmern. Leider pflegt dieses Luder mich auf eine unerhört despektierliche Art und Weise zu behandeln. Wo findet man heutzutage noch gutes Personal? Zumeist fragt es ganz ungeniert:

"Und, Herr Friedel, haben wir heute ein kleines Malheur in die Hose gemacht?"

Potzdonner, eine Unverschämtheit! Ich antwortete:

"Was fällt Ihnen ein, Sie Luder, mich wie einen senilen, inkontinenten Tattergreis zu behandeln? Zudem lautet die korrekte Anrede "werter Herr Baron", oder zumindest "Herr von Friedel, Potztausend!"

Von diesen völlig berechtigten Ermahnungen komplett ungerührt beschied diese Unperson, dass ich wohl "wieder einmal schlechte Laune habe" und schritt zur Zubereitung des Mittagsmahles, welches ich im Anschlusse redlichst verzehrte.

Allerdings hatte ich am heutigen Tage redlichst vorgesorgt. Ich versetzte das Gericht - von der Dienstbotin ganz unbemerkt - mit einem Liter Rizinus.

Nun sitze ich bester Laune am Heimrechner und kümmere mich um die Belange des redlichen Netzwerks, während ich aus dem Waschraume noch immer das leise Gewimmer dieses Luders vernehme, während sie meine Wäsche reinigt. Per Handwäsche, versteht sich, habe ich doch die Waschmaschine noch gestern mit einem beherzten Flintenschuss unbrauchbar gemacht.

Jedenfalls wird dieses Luder demnächst überlegen, ob sie diese Büchse der Pandora mit ihren unverschämten Fragen nochmals freiwillig öffnet.

Ihr
Baron von Friedel
Baron Jesus-Maria von Friedel
Heureka, Sie können mir redlichst glauben - ich weiß sehr genau, wovon Sie sprechen, werter Herr Kapitän. Gerade heute erlebte ich nach dem Liter Rizinus Dinge, welche die Havarie der Hindenburg im direkten Vergleiche wie eine harmlose Verpuffung erscheinen lassen, Potztausend!
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Mathilda Zwicker
Da kann man ja von Glück sprechen, dass Sie nicht auf dem Klosett Pfeiffe rauchen! (Ich hoffe, die Winde wehen nur da) Die Hände über dem Kopf zusammen schlagend, M. Zwicker
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Baron Jesus-Maria von Friedel
Nun, dergleichen wäre aus feuerpolizeilichen Erwägungen heraus wohl kaum zu vertreten, Potztausend!
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Stephan Rickelhoff
Frau Zwicker. Den Wind kann man nicht aufhalten, man muss ihm vielmehr freien lauf lassen. Sehr erbaulich vor allem im Takt des Exerzierschrittes an Deck, sapperlot!
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Mathilda Zwicker
Nun erschließen sich mir in Gänze die Vorteile lauter Marschmusik!
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Herr Zwicker
Mathilda! Jetzt würde es mich aber schon interessieren, was Sie da genau meinten - dieses geheyme Geheymnis über Gefühle und sonstigen Kinderkram - nun erzählen Sie mal. Da ist man einmal kurz für ein paar Monate im Wilden Afrika und dann wird gleich das ganze Nähkästchen ausgeleert hier. Mit beiden...
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Mathilda Zwicker
Kaum da, ist er wieder weg! Ich mache mir Sorgen!
  • 27. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Ted Striker
Der Herr Baron ist wohl ein Blähboy, sapperlot!
  • 28. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Franz Joseph Schnabel
Werter Herr von Friedel, zunächst möchte ich zu Ihren hervorragenden Erfolg gratulieren. Dennoch ein Wort der Warnung: Bisweilen pflegen derartige Wilden ihre Götter auf das köstlichste zuzubereiten und bei Darbietung ritueller Gesänge, feierlich zu verspeisen. So mancher knorker Missionar endete be...
  • 28. August 2013
  • ·
  • find ich knorke
Baron Jesus-Maria von Friedel
Werter Herr Schnabel, da haben Sie selbstverständlich Recht. Gerade der Indio hat oftmals ein eher kompliziertes Verhältnis zu seinen Göttern. Allerdings sehe ich in meinem Falle die Gefahr eher als gering an; konsumiere ich doch bei meinen sporadischen Besuchen bei den Blähis in einem derartigen Üb...
  • 28. August 2013
  • ·
  • find ich knorke