Anmelden
Redliches Netzwerk

Werte Leser,

im Wochenblatt, das bei mir kostenlos im Briefkasten landet, stehen meist regionale Nachrichten, unter anderem über das Kopfsteinpflaster in einer Nebenstraße.

Nun musste ich kürzlich ein fehlendes Komma in einem der Texte feststellen. Sofort griff ich zum Telefonhörer und hatte gleich den Geschäftsführer in der Leitung. Dieser meinte, dass Fehler gelegentlich vorkommen, und entschuldigte sich. Das reichte mir aber nicht aus. Ich wollte genau wissen, wie es zu dem folgenschweren Fehler kommen konnte und welche Maßnahmen ergriffen würden, dass dies nicht wieder geschehe. Der Geschäftsführer wiegelte ab, meinte, dass das übertrieben wäre und ließ sich auf die Diskussion, die von meiner Seite aus immer hitziger wurde, nicht ein. Irgendwann legte er dann mitten im Gespräch den Hörer auf, nachdem ich mich in Rage geredet hatte.

Das war sehr gemein. Ich suchte also die Wohnadresse des Geschäftsführers heraus und begab mich abends dorthin. Durch das große Wohnzimmerfenster konnte ich sehen, dass der Schreibfehlerverantwortliche einen aktionsreichen Film mit vielen Schießereien und Explosionen ansah. Laut genug, um heimlich durch das Kellerfenster ins Haus zu steigen. Im Keller wartete ich nun mehrere Stunden, bis der Verbrecher endlich zu Bett gegangen war.

Dann schlich ich in die Küche und sah in den Kühlschrank. Darin, im Kühlschrank, lag eine Tüte mit gesalzenen Kartoffelscheiben. Mit dieser machte ich es mir im Dunkeln im Wohnzimmer gemütlich und aß die Schips. Durch das Rascheln hingegen wurde der Geschäftsführer wohl auf mich aufmerksam und rief aus dem Schlafzimmer: "Hallo, ist da jemand?"

Ich sagte nichts, sondern raschelte weiter mit der Tüte. Der Geschäftsführer öffnete sein Schlafzimmerfenster und flüchtete.

Für mich war es nun auch an der Zeit, zu gehen, da er sicher die Polizei verständigen würde. Dabei ist er der Rechtschreib-Unhold gewesen.

MkG J.B.E.
Franz Joseph Schnabel
Werter Herr Erlenkötter, ich hoffe, Sie haben diesem Unhold und legasthenischen Jugendverderber auch in den knorken Kühlschrank uriniert. Schließlich muß der löbliche Lerneffekt unterstützt werden! Für Sie betend, Schnabel
  • 27. November 2015
  • ·
  • find ich knorke
Heinrich Hacker
Fehler in der Kommatierung können tödlich sein. Wer kennt nicht das schöne Beispiel eines falsch gesetzten Kommas? wir essen Opa!, was mir in der Seele schmerzt, möchte man doch ganz offenbar einen Greis verspeisen. Richtig heißt es jedoch Wir essen, Opa! In diesem Falle eine Einladung statt einer M...
  • 2. Dezember 2015
  • ·
  • find ich knorke
Franz Joseph Schnabel
Werter Herr Hacker, der löbliche Beistrich ist wahrlich wichtig. Der Lehrer sagt, der Schüler ist doof. Der Lehrer, sagt der Schüler, ist doof. Aber auch die knorke Groß- und Kleinschreibung birgt Risiken der Mißinterpretation. Die Spinnen. Die spinnen. Der gefangene Floh. Der Gefangene floh. Er ve...
  • 2. Dezember 2015
  • ·
  • find ich knorke