Anmelden
Redliches Netzwerk

von
Der Sonnenuntergang

Grüne Bäume, rauschender Wind,
Hohe Berge, verspieltes Kind,
Sanfte Blumen, kühles Gras,
Gold'ner Himmel; ich lang vergaß!
Die Welt im schönsten Gewand gehüllt,
Von GOTT geschaffen, von GOTT gewillt!
Ich wandere durch den flücht'gen Traum.
Welch Farbenspiel! Man glaubt es kaum.
Ob Grün oder Gelb, ob Blau, ob Rot,
Die Natur ihr Sein in aller Pracht darbot.
Nun laufe ich des Weges entlang,
begleitet von Meisen und lieblich Gesang.
Geschwind nach Haus' zum Vater daheim
Über Stock, über Steppe, über jedweden Stein.
Die kristall'ne Sonne ein letztes Mal strahlt.
Sogleich sie entschwindet, schon die Finsternis prahlt.
Doch keine Sorge oder Angst mich befällt,
Da der HERR seine Hand wachend um mich hält.
Zuhaus' da bete ich mit meinem Vater vereint.
Im Bette, da wart' ich, dass die Sonne wieder scheint...
Stichwörter: Spaziergang, Abend, Natur