Anmelden
Redliches Netzwerk
steinbrech
Fridolin Amadeus
(anschnur)

Fridolin Amadeus

Lebt in Heimerdingen, Deutschland · Geboren am 14. Februar 1942
Basis Info
Beziehungsstatus:
Verheiratet
Geschlecht:
Birth Date:
14. Februar 1942
Letzte Anmeldung:
13. Oktober 2018
Mitglied seit:
6. Oktober 2014
Status:
Eingeschriebener Benutzer
Ansichten:
34
RSS Abonnenten:
124
Über mich
Nachdem ich auf dem löblichen Plauderbrett Arche Internetz vom Redlichen Netzwerk gehört hatte, entschloss ich mich zur Registration ebendort, um mit redlichen Menschen in Kontakt zu treten und an gesitteten Diskussionen über christliche Themen teilzuhaben.
Geboren ward ich 1942 im keuschen Heimerdingen, wo ich heute auch noch lebe. Dort war anfangs mein engster Vertrauter der Dorfpfarrer Cecilius Steinbrech (1917-1998), der mich (da leider GOTTes meine Eltern vom Nationalsozialismus korrumpiert waren) unter seine Fittiche nahm und mir christliche Werte beibrachte, indem er mich auch beizeiten liebevoll züchtigte - eine Wohltat, die mir durch meine Eltern verwehrt blieb. So war ich trotz der Indoktrination meiner Eltern zu einem bibeltreuen Christen herangewachsen und zog 1963, um mir weiteren gefährlichen Kontakt mit meinen Nazi-Eltern zu ersparen, zwar volljährig, aber dennoch im Kindesalter, aus, um in Tübingen Theologie zu studieren. Dort nahm sich ob meines jungen Alters und meiner unvollständigen Erziehung der dortige Theologieprofessor Dimpfelberger an und ersetzte fortan die väterliche Zuwendung des Pfarrers Steinbrech. 1971 zog ich mit abgeschlossenem Theologiestudium und Ausbildung zum Pastoralassistenten wieder in meine Heimat Heimerdingen zurück, um dort ebendiesen Beruf auszuüben sowie um meine Eltern vom Nationalsozialismus abzubringen und ihnen den rechten Weg aufzuzeigen. 1975 lernte ich dort meine spätere Gattin Raimunde kennen, die ich im gleichen Jahr heiratete. Am 17. März 1976 gebar sie mir meinen ersten Sohn Gottfried. Weiterhin schenkte sie mir am 9. November 1982 eine Tochter (Brunhild) und am 3. April 1988 einen weiteren Sohn (Giesbert). Als Dorfpfarrer Steinbrech, der selbst im Alter von 88 Jahren noch das Pfarramt ausübte, 2005 verstarb und an seine Stelle einer dieser linkslinken, unredlichen, pseudotoleranten Möchtegernchristen trat (in meiner Jugend hätte es so etwas niemals gegeben, potzsackerlot!), entschloss ich mich, in Rente zu gehen. Da mein ältester Sohn gerade selbst Theologie studiert und meine Tochter in eine befreundete, ebenfalls konservativ-katholische Familie eingeheiratet hat, lebe ich nun fortan gemeinsam mit meiner Frau und meinem Sohn Giesbert in einem Einfamilienwohnhaus im beschaulichen Heimerdingen.
Interessen
Demut üben, beten, missionieren.
Musik
Arche Internetz Kinderchor, Richard Wagner, Johann Sebastian Bach, Carl Orff
Gottesdienst
Besuche ich regelmäßig